Material Compliance - Lehrgang zum richtigen Materialeinsatz im Fahrzeugbau

27. bis 30. Juni 2016


Internationale Gesetze, Normen und Richtlinien wie REACh, RoHS, Gefahrstoffverordnung, Vorschriften für Konfliktmineralien etc. sowie Kundenvorgaben machen es heute unerlässlich, sich mit dem Thema "Material Compliance" als Produktmerkmal auseinanderzusetzen. Da fehlende Vorgabenkonformität Haftungsrisiken birgt, müssen entsprechende Prozesse zur Sicherstellung der Material Compliance eingeführt und deren Einhaltung überwacht werden. Im Rahmen dieser komplexen Tätigkeit stellen sich Verantwortliche und Mitarbeiter oftmals die Frage, was ein Material Compliance Beauftragter bzw. Koordinator an Wissen und Erfahrung braucht, um dieser Funktion gerecht zu werden.
Eine wichtige Frage, da das Thema sowohl für den Beauftragten an sich wie auch für das Unternehmen ein nicht unerhebliches Risiko darstellt. Denn: hat der Mitarbeiter nicht die erforderliche Befähigung, wird das Unternehmen im Schadensfall unter Umständen mit Vorwürfen bzgl. eines Organisationsverschuldens oder Verletzung seiner Sorgfaltspflicht konfrontiert. Der Mitarbeiter selbst könnte darüber hinaus - je nach Schadensfall – gleichermaßen in die persönliche Haftung genommen werden.

Im Seminar zum Material erwerben die Teilnehmer alle erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten. Durch die standardisierte Zertifikatsprüfung inklusive TÜV-Abschlusszertifikat erhalten Beauftragte und Arbeitgeber einen vergleichbaren und anerkannten Qualifikationsnachweis zur ganzheitlichen Umsetzung im Unternehmen und können so das betriebliche sowie eigene Haftungsrisiko minimieren.

Dass das Thema insbesondere für die Automobilindustrie eine hohe Relevanz hat, zeigt sich insbesondere daran, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer bei den einzelnen Seminarterminen aus dieser Branche kommen.