ZF Saarbrücken gewinnt Elogistics Award

Der renommierte Arbeitskreis AKJ Automotive hat anlässlich seines Jahreskongresses „Automotive Prozesse und IT“ am 16. September 2020 den Elogistics Award für das Digitalisierungs-Projekt „VariSt 4.0“ an den ZF-Standort Saarbrücken vergeben. Verliehen wurde die Auszeichnung vom Innovationsbeauftragten der saarländischen Landesregierung, Ammar Alkassar, gemeinsam mit den Mitgliedern der Jury. Diese besteht aus Führungskräften der Branche sowie Mitgliedern der htw saar.

 

22. September 2020


Der Arbeitskreis AKJ Automotive würdigt mit dem Elogistics Award innovative Projekte, die Logistik und Informationsverarbeitung sinnvoll miteinander kombinieren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Praxistauglichkeit und dem Mehrwert der Lösungen. In der Kategorie Digitalisierung überzeugte die Jury ein Projekt aus dem ZF-Werk in Saarbrücken.

ZF: 2000 Getriebevarianten

Das prämierte Projekt „VariSt 4.0“ (Varianten-Steuerung 4.0) beschäftigt sich mit der hohen Anzahl an Getriebevarianten und den damit verbunden Herausforderungen in der Produktion. ZF fertigt in Saarbrücken 8-Gang-Automatgetriebe für alle Pkw-Antriebskonfigurationen bis hin zum Plug-in-Hybrid. Die Komplexität der Produktion umfasst ca. 2000 Getriebevarianten. Eine reibungslose Produktion gelingt nur, wenn die wichtigsten Parameter Personal, Material, Maschinen und Qualität optimal und bedarfsgerecht gesteuert werden. Die Lösung für diese komplexe Herausforderung ist ein auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierter Optimierer. Die Software, die gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz entwickelt wurde, dient als Entscheidungsunterstützung in der Prozessplanung.

VariSt 4.0: Stillstandzeiten werden vermieden, Effizienz und Flexibilität in der Fertigung erhöht

Auch für Alexander Wortberg, Standortleiter im Werk Saarbrücken, liegen die Vorteile von „VariSt 4.0“ auf der Hand. „Mit dem Einsatz von „VariSt 4.0“ werden Stillstandzeiten vermieden und Effizienz und Flexibilität in der Fertigung erhöht. Gleichzeitig ist „VariSt 4.0“ lediglich eine Entscheidungshilfe für die Mitarbeiter. Der Mensch, mit all seiner Erfahrung als Entscheider, bleibt und steht im Mittelpunkt der Produktion“ sagte Wortberg bei der Preisverleihung.