Wirelane entwickelt intelligente E-Auto-Ladesysteme in Saarbrücken

25. September 2018


Das Unternehmen Wirelane steht vor dem Markteintritt einer ausgeklügelten Wallbox zum Laden von Elektrofahrzeugen. Die Elektronikentwicklung dafür stammt aus Saarbrücken, wo das aufstrebende Start-up rund 15 seiner 25 direkten Mitarbeiter beschäftigt.

 

Die Wallbox des Spezialanbieters für Hardware, Software und App-Lösungen beinhaltet ein einfach zu bedienendes Abrechnungssystem, mit dem die Kosten von Ladevorgängen in Rechnung gestellt werden können. So sind beispielsweise Firmen oder Kommunen in der Lage, ihren Mitarbeitern, Geschäftspartnern und weiteren Nutzern eine einfache Auflade-Möglichkeit für E-Autos zu Verfügung zu stellen. Der Strom muss dabei weder verschenkt noch kompliziert berechnet werden.

 

In der Wallbox selbst kommen fortschrittliche Technologien wie RADAR-Sensorik und Tab-Payment zum Einsatz. Das Produkt ist im ikonischen Design gehalten und modular aufgebaut. Es bietet eine international standardisierte Anschluss-Einrichtung vom Typ T2, ein robustes Polycarbonat Gehäuse mit Matrix-Display und einen intelligenten Barcode Scanner. Ausgestattet mit einem genormten Zählersystem und verbunden über WiFi und SIM, ermöglicht das Gerät kontaktloses Bezahlen. Zusammen mit dem Finanzdienstleistungs-Unternehmen Wirecard wurde ein Zahlvorgang entwickelt, der es ermöglicht, den Ladevorgang per kontaktloser Kreditkartenzahlung (Tab Payment) zu steuern und abzuwickeln. Auch das Bezahlen mit einer Kryptowährung ist über eine Handy-App von Wirelane möglich.

 

Zum E-Auto-Lademanagement von Wirelane gehört auch ein Backoffice Tool, mit dem Verbrauchs- und Nutzungsstatistiken von Ladepunkten, Abrechnungs- und Kundendaten angezeigt und Tarifmodelle und Kundengruppen konfiguriert werden können. Für Mitarbeiter- und Besuchergruppen an derselben Ladeinfrastruktur lassen sich so individuelle Tarife einstellen. Außerdem kann die eigene Wallbox über die Software für andere E-Mobilitätsanbieter zugänglich gemacht werden. Wirelane hat auch eine App entwickelt, die Zugriff auf die gesamte europäische öffentliche Ladeinfrastruktur bietet. Diese zeigt die Verfügbarkeit von Ladestationen, Ladegeschwindigkeiten, Tarife und Öffnungszeiten an und kann mit nur einem Klick Ladevorgänge starten, beenden und abrechnen.


Entwicklungsleiter Dr. Stephan Quint (links) mit automotive.saarland-Leiter Dr. Pascal Strobel