Supercomputer von ZF feiert Premiere

27. Juli 2021


Unter dem Motto „Next Generation Mobility. Now.“ stellt ZF auf der IAA 2021 aktuell verfügbare Technik für die kommende Fahrzeuggeneration in den Mittelpunkt. Dabei spielt die jüngste Generation des Supercomputers ZF ProAI eine der Hauptrollen: Er bietet maßgeschneiderte Rechenpower für jede Fahrzeugplattform und jeden Automatisierungsgrad.  „Unser strategisches Ziel ist, Technologie für die ‚Next Generation Mobility‘ bereitzustellen“, erklärt Torsten Gollewski, Executive Vice President Autonomous Mobility Systems bei ZF. „Wir verfügen bereits heute über alle notwendigen Technologien für künftige Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte.“ Dies umfasst Hochleistungsrechner, Software, Sensoren und Aktuatoren der Fahrzeuge sowie die Konnektivität der Fahrzeuge für Mobilitätsdienste. Bei einer um 66 Prozent gesteigerten Rechenleistung verbraucht die neue ZF ProAI dabei bis zu 70 Prozent weniger Strom.

Die KI-Fähigkeiten der ZF ProAI sind für Deep Learning optimiert und eine wichtige Grundlage für weiter verbesserte Sicherheitsfunktionen. Der Rechner bietet eine Grafikprozessor-gesteuerte 360°-Fusion aller verfügbaren Sensordaten, einschließlich Umgebungsmessdaten von Kameras, Radaren, LiDARen und Audiomustern. Der Hochleistungsrechner von ZF bietet eine flexible Rechenleistung von 20 bis 1.000 Tera-OPS. Das sind bis zu 1.000 Billionen – oder eine Billiarde – Rechenoperationen pro Sekunde. Zusammen mit der Vielfalt der verfügbaren Kühlungsoptionen finden Automobilhersteller eine passgenaue Lösung für alle ihre Fahrzeugplattformen, Software-Anwendungen und E/E-Architekturen – über einen einzigen Steuergerätetyp. Das erhöht die Effizienz und senkt die Gesamtkosten.

ZF konnte sowohl im Pkw- als auch im Nutzfahrzeugsegment die ersten Großaufträge für die ZF ProAI gewinnen und wird den Zentralrechner ab 2024 in Großserie produzieren.

 

Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier