Qualitätsstandard IATF wird bald verbindlich

Fachinformationstag zur neuen Norm IATF 16949 stieß auf große Resonanz bei allen Teilnehmern.

 

20. Februar 2018


Bereits zum zweiten Mal trafen sich im Rahmen der Fachinformationsreihe zum neuen Qualitätsstandard in der Automobilindustrie IATF 16949 Brancheninteressierte und Mitglieder des Netzwerks automotive.saarland in der IHK des Saarlandes.

 

Informative Vorträge zu topaktuellen Branchenthemen standen bei der Veranstaltung, die in Kooperation mit Audimus Consulting Saar / TQU Group und dem VDA QMC organisiert wurde, im Fokus. Nach der Begrüßung durch Dr. Pascal Strobel, Leiter des Netzwerk automotive.saarland und der Anmoderation von Herrn Helmut Bayer, Geschäftsführer der TQU Group, starteten die Fachvorträge mit Oliver Kuckuck von Schaeffler Technologies AG & Co. KG (Arbeitskreismitglied des VDA QMC und der AIAG). Er informierte in seinem Fachvortrag die Teilnehmer über die Harmonisierung der FMEA Methode und darüber, dass sich die wohl bis dato weltweit meist etablierte Risikoanalyse in ihrer Anwendung innerhalb der Automobilindustrie, deutlich wandeln wird.

 

Mit einem ebenso spannenden wie verständlichen Vortrag zu den Themen Produkthaftung, Gewährleistung und die Verbindungen zu der IATF 16949 verstand es Daniel Wuhrmann von Reushlaw Legals das Publikum zu begeistern. Dabei konnte er zeigen, dass viele der augenscheinlich neuen Forderungen innerhalb der Gesetzgebung längst begründet sind und somit keine wirklich neue Anforderung von einer Norm ausgehend darstellen.

 

Christian Frisch, Inhaber der Audimus Consulting Saar, knüpfte an die Verbindungen zum gesetzlichen Kontext der IATF 16949 mit weiteren darin enthaltenen branchenspezifischen Forderungen an. Bereits heute müssen viele der saarländischen Automobilzulieferer den Anforderungen ihrer Kunden nach AIAG CQI Self Assesments nachkommen. Dies betrifft insbesondere die hier ansässigen Ford-Zulieferer. Audimus Saar hat als Angebot an die Unternehmen hierzu die CQI Academy Saar eingerichtet.

 

Wie es der HELLA-Konzern versteht, neue Herausforderungen zum Thema externe Anbieter im Rahmen der IATF 16949 Forderungen pragmatisch umzusetzen, zeigte Dirk Schneider (Leiter Konzern-Lieferantenmanagement der HELLA GmbH & Co. KGaA) zum Thema „Lieferanten für nicht produktiv Materialien“ sehr anschaulich. Innerhalb der neu gegründeten Audimus Saar / TQU Akademie stellte Christian Frisch (VDA QMC & Audimus Saar) unter anderem die Inhalte der Neuauflage des Zertifizierungsstandards VDA 6.2 für Dienstleister der Automobilindustrie und den entsprechenden VDA 6.3 Prozessauditfragekatalog VDA 6.3 für Dienstleister vor.

 

Neben den VDA Lizenzlehrgängen der TQU bietet sich der saarländischen Automobilindustrie mit dieser Kooperation jetzt auch ein breites Angebot an Schlüsselkompetenzen rund um die Automobilindustrie und darüber hinaus. Die TQU Group greift hierbei auf eine über 30-jährige Erfahrung zurück und ist mit Audimus Saar im Automotive Saarland Netzwerk ein wichtiger Ansprechpartner.

 

Alexander Frank, Geschäftsbereichsleiter Beratung, TQU Grou, berichtete anschaulich über die ersten Erfahrungen von Transitionaudits bei der Umsetzung der neuen IATF-Norm.

 

Mit einer lebhaften Podiumsdiskussion und der Beantwortung der noch offen gebliebenen Fragen fand der Fachinformationstag einen erfolgreichen Abschluss. Dr. Pascal Strobel bedankte sich bei allen Referenten und dem Moderator: „Wir hatten eine spannende und sehr informative Veranstaltung zu einem wichtigen Thema der Automobilzuliefererindustrie.“