MP Hans besucht Ford Köln

13. Januar 2020


Ministerpräsident Tobias Hans hat sich bei einem Besuch der Ford-Werke in Köln über die Maßnahmen zur Elektrifizierung und Hybridisierung der Ford-Produktpalette informiert. Darüber hinaus ging es in den Gesprächen mit der Geschäftsführung auch um die Pläne zum Ausbau der Ladeinfrastruktur im Saarland. „Ford ist einer der wichtigsten Arbeitgeber des Saarlandes. Deshalb ist es mir wichtig, persönlich bei den Verantwortlichen in Köln für unseren erfolgreichen Standort in Saarlouis zu werben. Das Saarland ist dank seiner Fachkräfte aus Industrie, Technologie und Wissenschaft auch weiterhin ein idealer Standort für den Bau des Autos der Zukunft. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur im Saarland ist ein wichtiger Meilenstein auf dem gemeinsamen Weg für eine zukunftsfähige Mobilität, die wir zusammen voranbringen möchten. Ford setzt Maßstäbe in der Elektrifizierung und Hybridisierung des Automobils“, erklärte der Ministerpräsident.

 

Auf dem Programm stand auch die Besichtigung des neuen Environmental-Test-Centers (ETC) in Köln-Merkenich, in dem neue Technologien unter verschiedensten Klima- und Umweltbedingungen effizient getestet werden können. Diese Forschungs- und Testeinrichtung ist eine der modernsten ihrer Art und wurde von Ford erst im vorletzten Jahr in Betrieb genommen. Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, präsentierte Ministerpräsident Hans den neuen rein batterie-elektrischen Ford Mustang Mach-E, der eine rein elektrische Reichweite von bis zu 600 km hat und Ende dieses Jahres in Deutschland erhältlich sein wird. Tobias Hans durfte den Wagen auf einer Probefahrt testen. „Wir haben uns sehr gefreut, dem Ministerpräsidenten nicht nur unser Entwicklungszentrum in Köln zu zeigen, sondern ihm auch einen Ausblick auf unsere elektrifizierte Fahrzeugflotte geben zu können. Der Höhepunkt war jedoch die Testfahrt mit unserem neuen batterie-elektrischen Ford Mustang Mach-E auf unserer Teststrecke“, sagte Gunnar Herrmann.