KÜS veröffentlicht Umfrageergebnisse zu Autoreifenverwendung

14. Juni 2017


Die im Saarland beheimatete Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation KÜS hat in seinem Magazin Trend-Tacho eine Umfrage zur Verwendung von Autoreifen veröffentlicht. Die aktuelle Umfrage fand heraus, dass deutsche Autofahrer zu 70 % auf Reifen von Premiumherstellern unterwegs sind. Im Vorjahr waren es nur 66 %. Das Qualitysegment ist von 31 % in 2016 auf 28 % in 2017 gesunken. Nur zwei Prozent der Befragten wählte Budgetreifen (2016: 3 %).

 

Bei den Premium Herstellern wurde zu 32 % Continental gekauft, 20 % entschieden sich für Michelin und 19 % für Goodyear. Im mittleren Qualitysegment führt Hankook mit 26 % an, es folgen Fulda 15 % und Vredestein mit 12 %. Im Budgetbereich wählten 39 % Reifen der Marke Barum, 36 % Nexen und 15 % Goodride.

 

Von den Befragten wussten 23 % nicht, welche Reifenmarke aktuell auf ihren Felgen montiert ist. Ebenso viele gaben an, keine Präferenz beim kommenden Reifenkauf zu haben. Autofahrer, die eine Präferenz für einen Hersteller angaben, tendierten stark zum Premiumsegment. 17 % würden beim nächsten Reifenkauf Continental wählen. 13 % ziehen Pneus von Michelin vor, Goodyear kann 12 % überzeugen. Es folgen Dunlop mit 7 % und Bridgestone mit 6 %.

 

Den geplanten Kauf des neuen Reifens wollen 28 % beim Reifenfachhandel tätigen. 21 % der Befragten möchten die freien Werkstätten bemühen. 18 % wollen online shoppen und 14 % planen ein Autohaus ihrer Fahrzeugmarke anzusteuern. Die freien Werkstätten sind der Anlaufpunkt für die Montage der im Netz gekauften Reifen. 45 % der Internetkäufer wollen dort die Pneus auf die Felge ziehen lassen. 17 % erledigen das selbst, 12 % innerhalb des Freundes- und Bekanntenkreises. Weitere 12 % im Autohaus der gefahrenen Marke, 9 % wollen den Reifenfachhandel bemühen.

 

Beim letzten Reifenkauf wussten nur 35 % der Autofahrer im Vorhinein, welche Marke gekauft werden soll. Die Wahl eines geeigneten Reifens wird von 51 % der Befragten innerhalb einer halben Stunde getroffen. Expertenempfehlungen und der Preis sind dabei die wichtigsten Entscheidungskriterien.