Export gesunken, Deutscher Pkw-Markt gestiegen

8. November 2019


Im Oktober wurden in Deutschland 284.600 Pkw neu zugelassen. Dies sind 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Nach den WLTP-bedingten Engpässen im Vorjahr wirkt sich nun die volle Verfügbarkeit der Modelle im Markt positiv aus. Im bisherigen Jahresverlauf stiegen die Neuzulassungen auf 3,0 Mio. Einheiten (+3 Prozent) – ein höherer Wert für die ersten zehn Monate wurde zuletzt im Jahr 2009 erreicht. Der Auftragseingang aus dem Inland lag im Oktober 1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im bisherigen Jahresverlauf gingen 5 Prozent mehr Aufträge inländischer Kunden ein. Aus dem Ausland kamen im abgelaufenen Monat 4 Prozent weniger Aufträge herein, seit Januar ist ein Rückgang von ebenfalls 4 Prozent zu verzeichnen. Die deutschen Pkw-Hersteller fertigten an den inländischen Standorten im Oktober 405.400 Pkw (-5 Prozent). In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres liefen 4,0 Mio. Pkw vom Band (-9 Prozent). Die schwächere Auslandsnachfrage spiegelt sich im Export wider: Im Oktober wurden 303.700 Pkw an Kunden in aller Welt ausgeliefert (-10 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden aus Werken in Deutschland 3,0 Mio. Pkw exportiert, 12 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.