Eberspächer reduziert Schadstoffe noch wirksamer

Eberspächer Exhaust Technology startet die Serienproduktion von Tunnelmischern für die Abgasreinigung bei Pkw und Nutzfahrzeugen. Im Rahmen der Selektiven Katalytischen Reduktion (SCR) ermöglichen sie als Kernelement der AdBlue-Aufbereitung eine noch wirksamere Schadstoffreduktion. Erstmals produziert wird der bereits zum Patent angemeldete Mischer ab Mai für einen namhaften europäischen Pkw-Hersteller. Im Laufe des nächsten Jahres folgen weitere Kundenaufträge.

 

22. März 2018


Für Pkw und Nutzfahrzeuge gelten durch die Einführung der Euro-6-Norm strenge Emissionsgrenzen. Um diese technologisch zu erfüllen, setzen Automobilhersteller in Dieselfahrzeugen auf moderne SCR-Anlagen. Ihre Aufgabe ist die chemische Reduktion der Stickoxide mithilfe von Ammoniak, das in der Abgasanlage aus der eingespritzten Harnstoff-Wasser-Lösung AdBlue entsteht. Der Eberspächer Tunnelmischer bietet als innovatives Mischelement der SCR-Systeme die Möglichkeit, die Schadstoffe hocheffizient zu minimieren: Durch das verbesserte Design der beiden tiefgezogenen Formteile sorgt er für eine optimale Verdampfung und Vermischung der Harnstoff-Wasser-Lösung mit dem Abgas. Auf diese Weise verteilt sich das freigesetzte Ammoniak homogen und reagiert mit den Stickoxiden im SCR-Katalysator zu ungefährlichem Stickstoff und Wasser. Gleichzeitig minimiert das neuartige Mischer-Design durch gezielte Strömungsführung das Auftreten von Ablagerungen. Beides trägt zu einer Verringerung des AdBlue-Verbrauchs bei und reduziert den sogenannten NH3-Schlupf - eine starke Geruchsbelästigung, die durch einen Ammoniak-Überschuss hervorgerufen wird.

 

Bauraumvorteile durch robustes und adaptierbares Design

Gegenüber den Vorgängerversionen punktet der Tunnelmischer mit einer noch robusteren und kompakteren Bauform. Dadurch ist er insbesondere für eine motornahe Anordnung geeignet: In der Mischstrecke zwischen AdBlue-Eindüsung und SCR-beschichtetem Substrat nutzt er die noch sehr hohe Temperatur des Abgases für die Verdampfung der Harnstoff-Wasser-Lösung – und ermöglicht damit eine frühere Schadstoffreduktion. Darüber hinaus lässt sich das Design variabel an unterschiedliche AdBlue-Injektoren und die verschiedenen Bauraumanforderungen sämtlicher Pkw- und Nutzfahrzeughersteller anpassen.