Aktuelle Umfrage: saarländischer Fahrzeugbau gut aufgestellt

9. März 2016



Ungeachtet geopolitischer Risiken auf den internationalen Märkten profitiert die Automobilwirtschaft im Saarland von den derzeit bundesweit besten Absatzzahlen seit 2002. Das belegt eine aktuelle Umfrage, an der sich nach Auskunft von Dr. Pascal Strobel, Sprecher des Netzwerks „automotive.saarland“, insgesamt 77 Automobilzulieferer mit 33.155 Mitarbeitern beteiligten. Für den Fahrzeugbau als einer Schlüsselbranche der Saarwirtschaft sei dies eine sehr gute Nachricht. „Mit der Schubkraft dieser am Jahresbeginn höchsten Absatzwerte seit 14 Jahren kann man für den weiteren Verlauf des Jahres zuversichtlich sein. Der Fahrzeugbau dürfte in diesem Jahr wieder seiner Rolle als Wachstumsmotor der Saarwirtschaft gerecht werden“, betont dazu auch IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr 2015 zeigt sich die saarländische Automobilwirtschaft als Spiegelbild der insgesamt erfreulichen Entwicklung im deutschen Fahrzeugbau. So konnte die Hälfte der Zulieferer ihren Jahresumsatz steigern, davon sogar jeder Fünfte um mehr als zehn Prozent. Allerdings verzeichnen auch 21 Prozent der Firmen einen Rückgang.

Auch die Aussichten für das laufende Jahr sind positiv, wenngleich nicht mehr ganz so günstig wie 2015: Ein Drittel aller Unternehmen erwartet steigende Geschäfte, die Hälfte sieht gleichbleibende Umsätze. 20 Prozent der Umfrageteilnehmer stellen sich auf Einbußen ein.

Bei den Beschäftigungszahlen ist mit einer weiteren Zunahme zu rechnen. 21 der 77 Unternehmen wollen neues Personal einstellen. Zehn Firmen planen eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl. Beim überwiegenden Teil ist keine Veränderung angedacht.

Positiv dürfte sich auch die Investitionstätigkeit entwickeln: Ein Drittel der Unternehmen plant ein höheres Engagement als noch im Vorjahr. Etwas weniger als die Hälfte will mindestens in gleicher Höhe investieren. Nur jeder fünfte Betrieb fährt seine Investitionen zurück.

Die Entscheider in der saarländischen Automobilwirtschaft betrachten die Entwicklungsfortschritte im Bereich der Elektromobilität teilweise als Bedrohung und teilweise als Chance für ihr Geschäftsmodell. Dementsprechend gestalten zeigt sich die Reaktionen der Unternehmen im Hinblick auf die Akzeptanz einer staatlichen Förderung von Elektrofahrzeugen. Angesprochen auf mögliche Subventionen gibt es einen leichten Überhang von Befürwortern. 49 Prozent hält eine Unterstützung aus öffentlichen Geldern beim Kauf von E-Autos für richtig. 42 Prozent lehnt diese ab. Neun Prozent sind unentschlossen.