abat+ und Daimler protics bündeln in St. Ingbert ihre Kompetenzen

11. November 2020


Als Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer beim Neujahrsempfang davon gesprochen hatte, dass St. Ingbert „das Herz der saarländischen IT-Wirtschaft“ werden soll, da stand bereits fest, dass die 2009 hier gegründete abat+ GmbH zum wiederholten Mal einen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten wird. Wenige Wochen vorher hatte Geschäftsführer Peter Grendel während eines Urlaubs mit Philipp Gross (Peter Gross Bau) ein Neubauprojekt im Innovationspark am Beckerturm in trockene Tücher gebracht. In einem ehemaligen Steinbruch auf dem Gelände wächst zurzeit ein viergeschossiges Gebäude mit Staffelgeschoss in die Höhe, in dem die abat+ GmbH und die Daimler Protics GmbH im kommenden Jahr eine „Hausgemeinschaft“ bilden wollen. Dann verlagert die seit 2017 auf dem Saarbrücker Campus vertretene Daimler Tochter einen Großteil ihrer dort tätigen Beschäftigten nach St. Ingbert und nutzt die Nähe zum Innovationspartner abat+ um Neuentwicklungen anzustoßen.

Den jetzt entstehenden Neubau im Innovationspark am Beckerturm wollte Ministerpräsident Tobias Hans anlässlich des nachgeholten symbolischen Spatenstiches als „eine physische Heimat für digitale Inhalte“ verstanden wissen. Das Gebäude stellt im Endausbau auf 3.800 Quadratmetern Bürofläche flexibel nutzbaren Arbeitsraum für 200 Menschen zur Verfügung. Anfang des Jahres hatte es von Anwohnern noch Widerstand gegeben, doch die Stadtverwaltung hatte die Rechtmäßigkeit des Bauvorhabens klarstellen können. Mehr noch: OB Meyer hatte zum Corona bedingt verspäteten Spatenstich als „Überraschungsgast“ Michael Backes, Direktor des Helmholtz-Zentrums für IT-Sicherheit (CISPA), das ebenfalls im Innovationspark am Beckerturm Büros angemietet hat, mitgebracht. Beeindruckt zeigte sich Backes darüber, dass in Zeiten, in denen viele zurückhaltend agieren, die beiden Projektpartner an ihren Träumen und Visionen festhalten und Taten folgen lassen: „Das beeindruckt mich tief.“ Schnittstellen einer möglichen Kooperation hatte Backes schnell ausgemacht: „Wir bieten hochkarätig ausgebildete Leute. Das wird Ihnen helfen. Auch rein technisch werden Sie Fragen haben, wo unsere Expertise für Sie nützlich ist und wir sind neugierig, mit welchen praktischen Fragen Sie auf uns zukommen werden.“ Für Backes ist der Innovationspark ein Kristallisationspunkt, ein Ort, wo man investieren kann. Sein Vorschlag: „Ich treffe mich mit ein paar Kollegen, und dann überlegen wir, was wir zusammen für sie tun können. Mein Wort haben sie.“

Die Daimler Protics wurde 2002 mit dem Ziel gegründet, die in der Fahrzeugproduktion und in den modernen Fahrzeugen anfallende Datenflut zu beherrschen. Sie berät die IT- und Fachbereiche im Konzern und setzt mit hoher Flexibilität Innovationen um. Kernkompetenz ist es Prozesse, Methoden und Systeme für komplexe Produktdaten zu gestalten, zu optimieren, zu implementieren und zu visualisieren. Die abat+ GmbH ist strategischer Partner der Daimler AG und übernimmt weltweit die Wartung sowie Weiterentwicklung der Fertigungssteuerung aller Mercedes Benz Werke. Daimler ist für abat+ größter Geschäftskunde. Die von den St. Ingberter IT-Spezialisten auf SAP-Basis entwickelte Software „Plus“ optimiert inzwischen aber auch die Fertigung anderer Autobauer.

                                                                                                                                   Bericht: IHK