30 Millionen-Investition von Saarstahl in Neunkirchen

22. Oktober 2018


Der zu Zweidrittel für die Automobilindustrie zuliefernde Saarstahl-Konzern hat in Neunkirchenden letzten Bauabschnitt eine 30 Millionen Euro-Investition an der Walzstraße 32 erfolgreich in Betrieb genommen. 425 Jahre nach Gründung des Stahlwerkes blickt das Unternehmen gegenwärtig auf eine gute Auftragslage und Auslastung.

 

Herzstück des 73 Hektar großen Werkgeländes in Neunkirchen sind zwei große Walzstraße, die rund 950.000 Tonnen Walzprodukte pro Jahr erzeugen. Der überwiegende Teil davon geht in den Automotive-Bereich und wird für Getriebe- und Motorteile, Verbindungselemente, Fahrzeugfedern und Wälzlager verwendet. Wie sehr Produkte aus dem Saarland geschätzt werden, zeigt die Auszeichnung des größte japanische Automobilzulieferers DENSO, der dem Werk 2016 einen Award für „exzellente Produktqualität und Zusammenarbeit“ verliehen hat. Weitere Abnehmerbranchen sind der Maschinenbau und die Elektroindustrie. Die 30 Millionen Investition sind Teil von insgesamt 100 Millionen Euro, die in den letzten 10 Jahren ins Werk geflossen sind. Die Modernisierung der Walzstraße 32 ist die größte Einzel-Investition seit 1991. Im Wesentlichen wurde der Hochgeschwindigkeitsteil neu konzipiert, ein technisch hochkomplexes Projekt, das zudem noch bei laufender Produktion umgesetzt werden musste.