IAA: htw saar präsentiert sich mit zukunftsorientierten Forschungsgruppen

13. September 2017


Die Verkehrstelematik-Gruppe und der Fachbereich Fachzeugbau der htw sind mit mehreren zukunftsweisenden Themen auf dem IAA Gemeinschaftsstand der saaris vertreten.   

 

Die Verkehrstelematik-Gruppe der htw zeigt als Anwendungsfall wie durch ein per Funk übermitteltes Bremssignal, nachfahrende Fahrzeuge viel schneller über mögliche Gefahrensituationen informiert werden und darauf reagieren können. Eine Emissionsuntersuchung von PKWs im Betrieb mit Benzin, Diesel und Autogas stellt der htw-Fachbereich Fahrzeugbau vor. Die Ergebnisse vergleichen Abgaswerte auf Rollenprüfständen mit denen des realen Fahrbetriebs. Vorteile und Nachteile einer jeden Technologie werden übersichtlich präsentiert.  

 

In dem Forschungsschwerpunkt „Smart Mobility“ an der htw saar arbeiten mehrere Professoren in einer engen, interdisziplinären Kooperation zusammen. In dem Kontext von vernetzter, hoch-automatisierter Mobilität (Prof. H. Wieker), Smart Services, IT Safety & Security, Digitalisierung bis zur Produktion, intelligente Mobilitätsdaten und -systeme, verteilte System und Robotik (Prof. M. Lehser, Prof. D. Weber) bis hin zur Mensch-Maschine-Interaktion (Prof. D. J. Strauss) mit virtual, augmented reality, decken die Fahrzeugtechniker alle aktuellen und zukünftigen Aufgaben um das Automobil ab.

 

Der Gruppe IAP im Bereich Antriebstechnik betreibt in Saarbrücken Motoren-und Rollenprüfstände zu Lehr- und Forschungszwecken. Zur Messung von Abgasemissionen wird modernste Abgasmesstechnik genutzt. Neben einem neuen PEMS-System für real bei Straßenfahrten gemessene Abgas-Emissionen (RDE) steht ein Fourier-Transform-Infrarotspektrometer (FTIR) zu gleichzeitigen Messung von 25 Gasen zur Verfügung. Für Motorsteuerungen insbesondere zur Funktionsentwicklung und Applikation von Verbrennungsmotoren wird eine hochmoderne und voll flexible Toolkette (ETAS) bestehend aus MATLAB-SIMULIK, EHOOKS, FlexECU und INCA verwendet. Weiterhin führt das IAP numerische Simulationen zur Entwicklung von Verbrennungsmotoren, Antriebsträngen und Fahrzeugen mit der Simulationssoftware GT-Suite bzw. GT-Power durch. Ein besonderer Forschungsschwerpunkt des IAP liegt bei der Anwendung von alternativen Kraftstoffen. So konnte z.B. im Bereich von Autogas in den letzten Jahren durch erfolgreiche Forschungs- und Industrieprojekte eine führende Position im Bereich der anwendungsnahen Forschung erreicht werden. 

 

Der Bereich Fahrzeugelektrik und -elektronik der htw beschäftigt sich u.a. mit Fahrzeugzugangskontrollsystemen (Passive Entry/Passive Start - PEPS, Remote Keyless Entry - RKE) und dabei insbesondere mit Feldstärkemessungen im und um das Fahrzeug herum zur Optimierung der Empfangsverhältnisse bei gleichzeitiger Minimierung des erforderlichen Energieverbrauchs. Weitere Schwerpunkte in Forschung und Lehre im entsprechenden Labor sind Bussystem zur Fahrzeugdatenkommunikation (IVN), Batterieüberwachungs- und Managementsysteme (BMS), Funktionen und Ansteuerungen von elektrischen Klein- und Traktionsmotoren und induktives Laden zu Traktionsbatterien. Entsprechende Expertise in Messtechnik, insbesondere im Bereich Sensorik zur Zustandserfassung und diskreter sowie eingebetteter Mikrokontroller-Schaltungstechnik als auch im zugehörigen Leiterplattenentwurf und deren Fertigung ergänzen dabei die obigen Themengebiete ebenso wie Kompetenzen bei anwendungsspezifischen Softwareentwicklung und der Nutzung von dedizierten Simulationstools sowie der Entwicklung entsprechender Simulationsstrategien.

 

Im Bereich Fahrwerktechnik und Fahrdynamik liegen die Schwerpunkte in der Lehre und Forschung bei den Themengebieten hydraulische und elektrische Bremssysteme, verbrauchsoptimierte, kostengünstige Fahrwerke, E-Mobilität und dynamisches Reifenverhalten. Die angewendeten Methoden sind neuartige Prüfstandskonzepte, Simulation (von SiL bis HiL). Hierfür steht u.a. ein einzigartiger dreidimensionaler Fahrdynamik-Prüfstand sowie einige Fahrversuchsstrecken zur Verfügung.

 

Des Weiteren werden noch Themengebiete zur passiven Sicherheit, Crashverhalten von Komponenten, Leichtbau und Advanced Driving Assistant Systeme (ADAS) behandelt (Prof. J. Hoffmann).