Die Automobilindustrie leistet einen wichtigen Beitrag für Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Der VDA eint die Kräfte der Automobilindustrie und verleiht ihr eine starke Stimme, damit die Mobilitätsanforderungen von morgen gemeistert werden können. Das Automobil ist wie kein zweites industrielles Produkt Ausdruck deutscher Ingenieurskunst. Hier wurde das Auto erfunden und hier wird es – mit über 3.650 Patenten und über 20 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung pro Jahr – immer wieder neu erfunden. Die Automobil-branche beschäftigt die meisten Ingenieure im Land der Ideen.

Der VDA schafft intern den Schulterschluss zwischen Herstellern von Personen- und Lastkraftwagen, Transportern und  Bussen, den Zulieferern für Teile und Zubehör sowie den Herstellern von Anhängern und Aufbauten. In dieser hohen Vernetzung spiegelt sich die Stärke der deutschen Automobilindustrie wider – ein Modell, das Maßstab ist für andere Automobilnationen.

Mit der IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) bringt der VDA die gesamte automobile Welt in unser Land. Er ist Dienstleister  für seine Kunden, und gemeinsam mit ihnen sorgt er für die hohe Qualität deutscher Autos, entwickelt Standards und forscht. Die geeinten Kräfte stärken nicht nur nach innen, sondern auch nach außen. So spricht der VDA mit einer starken Stimme, auch der Politik und Gesellschaft gegenüber.

Kontakt:
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Behrenstr. 35
10117 Berlin

Tel: 030 897842-0
Fax: 030 897842-600


Mail: info(at)vda.de
Web: www.vda.de


Autoessor ist das Netzwerk der Automobilunternehmens in Lothringen und leitet das Programm PACT'AUTO, welches von der Industrie- und Handelskammer und dem Regionalverband der Automobilindustrie Lothringens (ARIA) getragen und gesteuert wird.
Mit dem Land Lothringen veranstaltet automotive.saarland seit vielen Jahren den Automotive Day und weitere gemeinsame Branchentreffs. 

Kontakt:
Vincent CAREL
CCI de Région Lorraine
10 Viaduc JF Kennedy
CS 74231
54042 NANCY cedex

+33 (0) 3 83 90 88 63
+33 (0) 6 38 80 65 17

E-Mail: vincent.carel(at)autoessor.org


Vertreter der Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz trafen sich am 10. Juli 2013 im Wirtschaftsministerium zur Gründung des neuen Branchennetzwerks „Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz e.V.“. Die Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz ist mit ca. 200 Betrieben und 65.000 Beschäftigen neben der Chemie die größte Industriebranche. Sie ist vor allem durch mittelständische Betriebe im Metall- und Kunststoffsektor geprägt. Darüber hinaus werden fast alle Teile in einem modernen Auto heute in rheinland-pfälzischen Zulieferbetrieben gefertigt. Zielsetzung der neuen Initiative ist es, die Vernetzung und den Austausch zu den zentralen Branchenthemen zu intensivieren.

Im Vorstand sind Vertreter der wichtigen Teilbranchen vom Kunststoff über Metall, Beschichtung, Elektronik und Sicherheitssoftware vertreten. Der Vorstandsvorsitzende der FI-RLP, Prof. Dr. Rüdiger Tiemann von der Fachhochschule Bingen, bringt die Kompetenzen zur Fahrzeugentwicklung aus dem Hochschulbereich mit ein.

Mit dem Land Rheinlandpfalz veranstaltet automotive.saarland seit Jahren den Automotive Day ("Tag der Automobilzulieferer")

Kontakt:
Dr.-Ing. Dietrich Rodermund
Fahrzeugindustrie Rheinland-Pfalz
Europaallee 3-5
67657 Kaiserslautern

Tel.: +49 - (0)631 - 55 09 87 10
Mobil: +49 - (0)176 - 80 60 69 71

rodermund(at)fahrzeug-initiative.de
http://www.fahrzeug-initiative.de


Im Verbund mit anderen im Bereich Nutzfahrzeuge ganz vorne zu sein - das ist das Ziel des Commercial Vehicle Clusters.

Die Voraussetzungen für die angestrebte Spitzenposition im internationalen Wettbewerb sind günstig: Der Südwesten Deutschlands hat ein großes Potenzial bei den Technologien und der Produktion von Lastkraftwagen, Land- und Baumaschinen und Bussen sowie deren Komponenten.

2005 starteten die Daimler AG, die Technische Universität Kaiserslautern und das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz den CVC - Commercial Vehicle Cluster Südwest. Mitglieder im Cluster sind Unternehmen, Einrichtungen aus Forschung und Entwicklung, die Industrie- und Handelskammer der Pfalz und Wirtschaftsförderungseinrichtungen der Region Süd-West.

Kontakt
Commercial Vehicle Cluster - Nutzfahrzeug GmbH
Europaallee 3-5
D - 67657 Kaiserslautern

Tel: 0631 - 414 862 50
Fax: 0631 - 414 862 59

Email: info(at)cvc-suedwest.com
Web: www.cvc-suedwest.com


Das Luxembourg Automotive Components Cluster (LAC) unterstützt aktiv die unterschiedlichsten Automotive-Zulieferer und -Dienstleister mit dem Ziel, neue, nachhaltige Geschäftsmöglichkeiten zu erschaffen und weiterzuentwickeln. Dies geschieht mittels R&D-Zusammenarbeit, innovative Projekte, sectorial competence mapping, operational excellence, Training und Ausbildung, sowie Geschäftsentwicklung.

Mit dem Luxembourg Automotive Components Cluster veranstaltet automotive.saarland seit 2015 den Gemeinschaftsstand auf der IAA Frankfurt

Kontakt:
Joost Ortjens
Head of Automotive Components Sector
Tél: (+352) 43 62 63 – 653

Email: joost.ortjens(at)luxinnovation.lu
http://www.automotivecomponents.lu

Der Verein autoregion e. V. versteht sich als eigenständig arbeitendes, komplementär-ergänzendes Organ zu den bestehenden Automotive-Netzwerken der Großregion, die dezentral in ihren Regionen Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen und Luxembourg arbeiten.

 

Kontakt:
Armin Gehl - Geschäftsführer
Tel. +49 (0)174 977 97 48
E-Mail: info(at)autoregion.eu
Web: http://www.autoregion.eu 

Die IHK Saarland versteht sich als Dienstleister für saarländische Unternehmen, kritischer Partner der Politik, unabhängiger Anwalt des Marktes. Sie ist das gemeinsame Dienstleistungsunternehmen für über 55.500 Unternehmen und deren 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Web: http:/www.saarland.ihk.de 

 
Das Automotive Cluster RheinMainNeckar wurde im September 2003 von der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, der Kreisverwaltung Groß-Gerau (Abteilung für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung) und Volker Schier (ASAP Engineering GmbH) ins Leben gerufen.

Entscheidungen werden in Sitzungen des Strategiekreises getroffen, der sich aus Vertretern der IHK Darmstadt, der Kreisverwaltung Groß-Gerau, ASAP Engineering GmbH, Bertrandt GmbH und der Hochschule RheinMain zusammensetzt.

Zur Zeit hat das Cluster 600 registrierte Mitglieder, von denen etwa 170 ihr Profil auf dieser Homepage veröffentlicht haben. Interessierte Unternehmen können online ihre Kontaktdaten, ihr Profil sowie Kooperationswünsche veröffentlichen. Die Mitgliedschaft ist zur Zeit kostenlos.

Das Automotive Cluster Rhein Main Neckar war zusammen mit automotive.saarland Partner beim Projekt CAR4KMU.


Kontakt:

Automotive Cluster Rhein Main Neckar
c/o Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar
Rheinstraße 89
64295 Darmstadt
Telefon: 06151 871-158
Telefax: 06151 871-100-158

E-Mail: lalk(at)darmstadt.ihk.de
Web: http://www.automotive-cluster.org


Das Enterprise Europe Network (EEN) verbindet als größtes europäisches Unterstützungsnetzwerk rund 800 wirtschaftsnahe Einrichtungen in 28 EU-Mitgliedstaaten und aktuell 35 weiteren Partnerländern. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen im grenzüberschreitenden Europageschäft professionell zu unterstützen.

Im Saarland bündeln zwei starke Partner (saar.is e.V. und Eurice GmbH) ihre Beratungskompetenz für Unternehmen und Forschungseinrichtungen und stehen Ihnen für alle Fragen rund um die Themen Innovation und Internationalisierung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die internationale Kooperationsdatenbank des EENs unterstützt KMU und Forschungseinrichtungen bei ihrer Suche nach internationalen Forschungs- und Geschäftspartnern.

Ein weiteres wichtiges Instrument zur Vermittlung von transnationalen Kontakten sind die B2B-Börsen, welche im Rahmen zahlreicher internationaler Fachmessen stattfinden.

Weitere Informationen zum Enterprise Europe Network und seinen Dienstleistungen finden Sie hier.