Das Saarland bewegt
Ein Grußwort von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (2012)


Wer sich mit dem Saarland befasst, wird eines schnell feststellen: das Automobil hat einen hohen Stellenwert für Wirtschaft und Bevölkerung, deren Lebenseinstellung und seine Zukunftschancen. Von Jahr zu Jahr gewinnt das Saarland in der Automobilindustrie kontinuierlich an Bedeutung. Jüngste Ansiedlungen neuer Unternehmen bestätigen diese These. Fast 50.000 Menschen im Saarland widmen ihre Arbeitskraft täglich dem Fahrzeugbau und tragen dafür Sorge, dass in über 200 Unternehmen ein Gesamtumsatz von zehn Milliarden Euro erwirtschaftet wird. Somit gehören wir zu den größten Automobilzulieferstandorten in Europa.

Das Saarland ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Branche und genießt auch durch Pionierleistungen in der Forschung weltweite Anerkennung. Seien es neue Materialien, zerstörungsfreie Prüfverfahren oder künstliche Intelligenz - um nur einige Themenfelder zu nennen - viele saarländische Forschungsinstitute sind die Geburtsorte zahlreicher innovativer Ideen und die Lieferanten für technischen Fortschritt. Damit sich dieses wertvolle Know-how fortwährend ausbauen und entwickeln kann, müssen Synergien geschaffen werden. Gemeinsam mehr erreichen - die Kompetenzbündelung der im Saarland ansässigen Unternehmen liegt in der Hand des Netzwerks „automotive.saarland“. In dem Cluster finden Forschung und Industrie einen wichtigen Ansprechpartner und Interessenvertreter. Das Netzwerk fungiert als Bindeglied zwischen den Unternehmen aus der Region und der Lehre, respektive der Forschung. So gelingt es, Lösungsansätze zu kreieren, an denen alle partizipieren. Eine kollektive Präsenz, wie auf der IAA in Frankfurt, ist zudem ein wichtiger Faktor im Standortmarketing und erhöht die weltweite Wahrnehmung in der Branche.

Neue Technologien im Fahrzeugbau und weltweit führende Qualität werden immer Synonyme für die Produkte „Made in Saarland“ sein. Dafür stehen Unternehmen wie beispielsweise ZF mit ihrer wegweisenden Getriebetechnik, Eberspächer durch umweltschonende Abgasreinigungssysteme oder auch Bosch in Homburg durch die wertvolle Dieseltechnologie. Auch wenn wir vielleicht flächenmäßig nicht zu den größten Bundesländern gehören, so ist in meinen Augen die automobile Zukunft ohne das etablierte Fachwissen des Saarlandes undenkbar. Wir werden auch in den kommenden Jahren maßgeblich an der Entwicklung des Automobils beteiligt sein und den Automobilstandort Saarland konsequent stärken. Das Saarland wird also auch in Zukunft ein Autoland bleiben.